signale graz Soirée

signale graz Soirée

erstellt am 30. Oktober 2017

signale graz Soirée mit Dr. Rosemarie Brucher, Mag. David Pirrò, Dr. Hanns-Holger Rutz und Ron Kuivila | Montag, 30.10.2017, 18:00 CUBE, IEM, Inffeldgasse 10/3

Die signale graz Soirées bilden seit dem Sommersemester 2012/13 ein Forum, in dem der Dialog zwischen den Instituten der KUG und anderen Grazer Universitäten gefördert wird, um so einen intensiveren Austausch der künstlerischen und wissenschaftlichen Projekte zu ermöglichen. Bei der Veranstaltung werden von den Gästen kurze Vorträge gehalten, in denen ihre aktuellen Interessen und künstlerischen oder wissenschaftlichen Forschungen dargestellt werden, was dann Anstoß zu gemeinsamen Diskussionen bietet.

Wir freuen uns, in diesem Rahmen Dr. Rosemarie Brucher (Zentrum für Genderforschung, KUG), und Mag. David Pirrò (IEM), Dr. Hanns-Holger Rutz (IEM) und Prof. Ron Kuivila (Wesleyan University) begrüßen zu dürfen.

--------------------------------------------------------
Dr.in Rosemarie Brucher (Zentrum für Genderforschung, KUG)
"Theater & Bewusstsein: Psychowissenschaftliche Einflüsse auf Schauspieltheorien um 1900"

Auf der Grundlage philosophischer sowie psychologischer Überlegungen zur Vielheit des Ich etabliert sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts auch in nicht-wissenschaftlichen Kreisen die Annahme, dass das Ich keine stabile und einheitliche Größe darstellt, sondern dass dessen potenzielle Vielheit sowie prekäre Durchlässigkeit ein genuiner Zustand sind. Parallel dazu rücken insbesondere ab den 1880er Jahren Verfahren der Hypnose und Suggestion bzw. Zustände des Somnambulismus und der Trance, kurz, der „nichtbewussten Intelligenz“ (Dessoir), ins Zentrum psychowissenschaftlicher Aufmerksamkeit, um über die Erforschung dieser veränderten Bewusstseinsverhältnisse Aufschluss über die „verborgenen Sphären“ des Ich zu erlangen. Die Multiplizität des Ich bzw. das „ungeheure Rätsel der menschlichen Verwandlung“[1] sind auch zentrales Thema diverser Schauspieltheorien. Vor diesem Hintergrund lautet die Ausgangsthese des Projekts, dass die identitäre Wandlungsfähigkeit, wie sie dem Schauspieler seit Platon zugeschrieben wird, um 1900 mit den psychowissenschaftlichen Theorien zum Unbewussten in ein interdiskursives Wechselverhältnis tritt. Dies hat zur Folge, dass die identitätstheoretischen Fragen zur Schauspielerin nun vor einer neuen Episteme verhandelt werden, die diese in Fragen des Bewusstseins bzw. der Persönlichkeit überführt, was wiederum Veränderungen in den verwendeten Begriffen, Konzepten, Theoremen und ästhetischen Prozessen mit sich bringt.
[1] Bahr, Hermann: „Dialog vom Tragischen.“ In: Ders.: Dialog vom Tragischen. Weimar: VDG, 2010, S. 1-35, S. 29.

Dr.in Rosemarie Brucher studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Germanistik und Komparatistik an den Universitäten Wien und Leipzig. Ihre mit dem Doc-Award der Universität Wien ausgezeichnete Doktorarbeit Subjektermächtigung und Naturunterwerfung. Künstlerische Selbstverletzung im Zeichen Kants Ästhetik des Erhabenen erfolgte 2012 (erschienen transcript, 2013). Danach war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. als Vertretung einer Juniorprofessur an der Universität Wien sowie der UdK Berlin tätig und ist seit 2013 als Senior Scientist für Theaterwissenschaft am Zentrum für Genderforschung beschäftigt, das sie auch stellvertretend leitet. Von 2014-2016 war sie zudem als Research Fellow und in der Folge als Visiting Professor am German Department der NYU. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Performance Art, Wiener Aktionismus, Subjekt- und Differenztheorie, Gender Studies und die Verschränkung von Kunst, Philosophie und psychowissenschaftlichen Theorien um 1900.

================================

Mag. David Pirrò (IEM), Dr. Hanns Holger Rutz (IEM) und Prof. Ron Kuivila (Wesleyan Univ.)
"Algorithms that Matter"

Algorithms that Matter (Almat) is a three-year FWF-funded artistic research project (AR 403) run by Hanns Holger Rutz and David Pirrò at the IEM Graz. It asks how algorithmic processes emerge and structure the praxis of experimental computer music. What we are interested in is to rethink algorithms as agents co-determining the boundary between an artistic machine or “apparatus” and the object produced through this machine. Unravelling the seemingly stable notion of algorithm, we look at the way an experimental culture in which the work with algorithms is embedded shapes our understanding of it, retroacts and changes the very praxis of composition and performance. Using as dispositifs two distinct software systems we have created, SoundProcesses and rattle, we implement a series of connected experiments, addressing research questions such as: What are the “units” of algorithms, in what way can they be de- and recomposed, what is the nature of their affordances and material traces, how can they be preserved and inform the methodology of artistic research? Special focus is put on the reconfiguration of elements, such as relaying a system to another artist/composer, and we work with a number of invited guest artists to explore the different algorithmic strategies. On this occasion, our first guest artist, Ron Kuivila, will be present.
almat.iem.at

Dr. Hanns Holger Rutz is a sound artist, composer/performer, researcher and software developer in digital art. Since 2013, he works as researcher at the Institute of Electronic Music and Acoustics (IEM) in Graz, where he currently leads the FWF-funded artistic research project Algorithms that Matter (Almat). He holds a PhD in computer music from Plymouth University, UK. His work centres around sound and installation art, and extends to live improvisation and electroacoustic music, in all of which the development and research on software and algorithms plays an important role. The central theme in the recent works is the materiality of writing processes, and how compositional processes can be rendered perceivable in the display of art.
www.sciss.de

Mag. David Pirrò is a sound artist and researcher based in Graz, Austria. His works include interactive compositions and sound installations as well as audiovisual and electroacoustic pieces in which aspects of
performance and spatialisation of sound are central. Departing from a radical inclusive point of view, he seeks ways of composing by which the work of art is constructed through mutual interaction of the agents involved in its performance. Since 2007 David is assistant professor at the IEM, working as lecturer and researcher. He writes his dissertation thesis in computer music (tutor Prof. Gerhard Eckel) “Composing Interaction”.
pirro.mur.at

Ron Kuivila composes music and designs sound installations that revolve around the unusual homemade and home modified electronic instruments he designs in hardware and software. He pioneered the use of ultrasound (In Appreciation) and sound sampling (Alphabet), compositional algorithms (Loose Canons), speech synthesis (The Linear Predictive Zoo) and high voltage phenomena (Pythagorean Puppet Theatre) in live performance. His sound installations extend this ideas to time scales beyond that of concert situations. He is currently University Professor of Music at
Wesleyan University in Middletown, Connecticut.
www.soundartarchive.net/ARTISTS-details.php



    Kommentare:

    Kommentar verfassen:

    * - Pflichtfeld

    *

    *



    *
    *


    Weitere Artikel:

    09.01.2019

    signale graz 10010

    Mittwoch, 9.1.2019, 19:30, MUMUTH, György-Ligeti-Saal, Lichtenfelsgasse 14, 8010...


    12.12.2018

    Gastvortrag: Echtzeit Video Gestaltung - Übersicht und Vergleich von Methoden und Environments

    DI Patrik Lechner (FH St.Pölten)12.12.2018 | 17:30-19:00, CUBEDas Ziel, interaktiven, womöglich...


    11.12.2018

    WKO Forschungsstipendien

    Herzliche Gratulation an Julian Linke und an Stefan Riedel, die am 10.12.2018 von der...


    07.12.2018

    inSonic 2018: Algorithmic Spaces - ZKM + ALMAT

    The IEM-based artistic research project "Algorithms that Matter" (Almat;FWF AR 403-GBL)...


    04.12.2018

    Live-Elektronik mit modernem Csound und Csound in PD

    Workshop mit Joachim Heintz von der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover am 04....


    01.12.2018

    Call - Simulation and Computer Experimentation in Music and Sound Art

    Orpheus Research Seminar 2019   21–22 March 2019, Orpheus Institute, Ghent,...


    28.11.2018

    S3DAPC - Student 3D Audio Production Competition

    Erfolg von Sound Design Studierenden bei 3D Audio-WettbewerbAm Donnerstag 15. November 2018 haben 3...


    14.11.2018

    IEM auf der InterBEE in Japan

    IEM-Mitarbeiter Daniel Rudrich weilt aktuell in Japan, um auf der dortigen InterBEE – der...


    26.11.2018

    signale graz Soirée

    signale graz Soirée mit Mag. Elisabeth Harnik (Institut 1) und Jonathan Reus (IEM, ALMAT-Artist in...


    19.11.2018

    IEM bei November Space 2018 in Stockholm

    Vom 19.-22.11. sind 10 Studierende der Computermusik am IEM im Rahmen einer Exkursion zu Gast an...


    12.11.2018

    IEM Plug-ins go Japanese

    Daniel Rudrich ist mit der von ihm entwickelten IEM-Plugin-Suite auf Japan-Demo-Tour Laut...


    15.11.2018

    Immersion

    Donnerstag, 15.11.2018, 18:00 UhrKünstlerhaus, Halle für Kunst & Medien (KM-) Burgring 2, 8010...


    14.10.2018

    CALL - inSonic 2018: Algorithmic Spaces - ZKM + ALMAT

    In the run-up to the festival »inSonic 2018: Algorithmic Spaces«(December 7–8, 2018) the ZKM |...


    05.11.2018

    Ariadne auf Naxos

    Ein ungewöhnliches Projekt ist am 5. November 2018 im abo@MUMUTH der Kunstuniversität Graz zu...


    29.10.2018

    signale graz Soirée

    signale graz Soirée mit Mag. Florian Geßler (Institut 1) und Dr. Luc Döbereiner (IEM) am Montag,...


    25.10.2018

    1918EINEERHEBUNG

    eine multimediale Interaktion, Uraufführung im Rahmen von „100 Jahre Stadtgemeinde...


    12.10.2018

    Exploring Formats, Enriching Practice. Ein Forschungsereignis

    12. bis 13. Oktober 2018, MUMUTH, Universität für Musik und darstellende Kunst GrazLichtenfelsgasse...


    25.09.2018

    Pure Data 0.49

    Wir freuen uns, rechtzeitig zum Semesterbeginn den neuesten Release von "Pure Data"...


    08.06.2018

    Workshop "Thresholds of the Algorithmic"

    The "Algorithms that Matter" (ALMAT) project's team, in collaborationwith the Bergen...


    06.09.2018

    IKO-Sommerschule, IKO-Konzert, IKO-Symposium

    Abschluss des Forschungsprojekts „Orchestrierung des Raums durch Ikosaederlautsprecher“ Von 10....