Abschlussarbeit

Zurück zur Liste

Subjektive Evaluierung von Mikrofonen

AutorInnen Semmler, B.
Jahr 2008
Art der Arbeit Diplomarbeit
Themenfeld Psychoakustik
Schlagwörter Aufnahmetechnik
Abstract Die Qualität von Mikrofonen im Studio- und Recordingbereich wird letztendlich durch die Kunden subjektiv beurteilt. Um über diese individuellen Bewertungen allgemeine und objektive Aussagen gewinnen zu können, werden in dieser Arbeit mehrere Hörver- suche entworfen und geeignete statistische Verfahren auf diese angewandt. Es werden Klangfarbenunterschiede von Mikrofonen untersucht und einer Präferenzwertung gegenübergestellt. Unter anderem werden folgende Fragestellungen behandelt: „Wie lassen sich klanglich verschiedene Mikrofone im perzeptiven Wahrnehmungsraum der Testpersonen platzieren? Wie können diese, die Unterschiede kenn- zeichnenden, Parameter benannt werden? Welche Mikrofone werden klanglich subjektiv präferiert und wodurch lässt sich dies erklären?“. Um eine faire Gegenüberstellung der Mikrofone zu gewährleisten, wird eine geeignete Rahmenkonstruktion zum Positionieren der Mikrofone für simultane Aufnahmen entwickelt. Zwei prinzipiell unterschiedliche Hörtests werden entworfen und mit einem großen Panel an sogenannten „Expert-Listeners“ (sowohl am IEM Graz als auch bei AKG Wien) durchgeführt. Die statistischen Analysen der Hörversuche umfassen hauptsächlich die Varianzanalyse (ANOVA), die Hauptkomponentenanalyse (PCA), die Regressionsanalyse und die Multidimensionale Skalierung (MDS). Durch die unterschiedliche Herangehensweise sowohl in den Hörversuchen als auch in den statistischen Auswertungen werden die klanglichen Unterschiede von mehreren Seiten betrachtet. Dadurch kann überprüft werden, ob sich eine aussagekräftige Einschätzung, „was ein gut klingendes Mikrofon ausmacht“, ableiten lässt.
URL http://phaidra.kug.ac.at/o:11033
BetreuerInnen Höldrich, R., Noisternig, M., Opitz, M., Lehdorfer, H.