Abschlussarbeit

Zurück zur Liste

Evaluierung einer geeigneten Messanordnung zur Bestimmung von Richtwirkung und Schallleistung bei Gesang

AutorInnen Kocher, L., Pham, T.
Jahr 2019
Art der Arbeit Toningenieur-Projekt
Themenfeld Audiosignalverarbeitung
Schlagwörter Abstrahlcharakteristik, Akustik
Abstract Die Richtwirkung der Stimme hängt von zahlreichen Faktoren, wie der Morphologie, Kopf und Körperbau, der Mundstellung, sowie der Formung des Vokaltrakts bei unterschiedlichen Phonemen ab. In diesem Projekt werden sowohl die Richtwirkung als auch die Schallleistung bei Gesang mittels dem double circle microphone array (DCMA) gemessen. Dieses besteht aus zwei mit Mikrofonen bestückten senkrecht zu einander stehenden Kreisringen, wobei ein Ring in der horizontalen und der andere Ring in der vertikalen Ebene platziert wird. Die Messumgebung ist in Pure Data implementiert und enthält sowohl Audio- und Videoaufnahmen als auch das Head- und Mouth-Tracking. Die Richtwirkung wird mittels adaptierten Tools des iem-Repository DirPat analysiert und visualisiert. Das Messverfahren bedient sich der "Glissando-Methode". Hierfür wird die Versuchsperson in der Mitte des DCMA-Setups platziert und soll dort einen Vokal mit vier verschiedenen Mundöffnungen singen, indem sie bei einer geeigneten Tonhöhe beginnt und diese glissandoartig bis zu einer Oktave steigert. Um eine reproduzierbare und zuverlässige Messroutine gewährleisten zu können, wird mit einem Trackingsystem sowie mit Videoaufnahmen gearbeitet. Optische Tracking-Sensoren werden angebracht, um die Mundformung sowie die zentrale Positionierung der Sänger zu messen. Dies soll die Messung validieren und Information bezüglich der Mundöffnung für gegebene Phoneme geben. Die Videoaufzeichnung dient als Verifikation des hierfür entwickelten Trackingvorgangs.
BetreuerInnen Brandner, M.