Abschlussarbeit

Zurück zur Liste

Wahrnehmungsorientierte Organisation von Texturklängen

AutorInnen Grill, T.
Jahr 2012
Art der Arbeit Dissertation
Themenfeld Algorithmische Komposition
Schlagwörter Computer Music, Textural Sound, Auditorische Wahrnehmung, Music Information Retrieval, Machine Listening, Machine Learning, Visualisierung
Abstract Diese Dissertation untersucht die praxisorientierte Organisation von digitalen Klängen in klangbasierter (sound-based) Musik, in Bezug auf Modellierung, Strukturierung, Charakterisierung und Visualisierung. Sie basiert auf zwei Grundpfeilern: einerseits der Wahrnehmungsorientierung dieser Techniken, und andererseits dem Fokus auf texturhaftem Klangmaterial. Zunächst schlage ich eine Methode für die kompakte Modellierung von Texturklängen vor, die psychoakustisch informierte spektrale als auch mikro-zeitliche Aspekte berücksichtigt. Ein einfaches Distanzmaß unterstützt die Anwendung von Algorithmen für Suche und Retrieval, sowie Clustering und Klassifikation. Die Methode wird im künstlerischen Kontext als Bestandteil einer audiovisuellen Installation demonstriert. Unter Verwendung dieses Modells untersuche ich Verfahren zur Strukturerkennung in digitalem Klang, konkret die Segmentierung in Stücke kohärenten Inhalts und die halb- automatische Erkennung von repräsentativen Klangmaterialen. Diese Techniken sind nützlich, um sich schnell einen Überblick über Audiodaten verschaffen zu können, oder auch zur Aufbereitung von musikalischem Material. Die Verfahren werden im Vergleich mit zwei beispielhaften Annotationen von bekannten Werken elektroakustischer Musik erprobt. Die Ermittlung von wahrnehmungsorentierten Beschreibungen texturhafter Klänge bildet ein zentrales Thema der Arbeit. Die Repertory Grid Interviewtechnik wurde eingesetzt, um bipolare persönliche Konstrukte ausfindig zu machen, die verschiedene relevante Klangeigenschaften bezeichnen. Anschließend wurden diese Beschreibungen mit Hilfe einer groß angelegten Online-Umfrage weiter verfeinert und evaluiert. Aufbauend auf diesen Ergebnissen wurden berechenbare Audio-Deskriptoren entwickelt, welche die signifikantesten der zuvor ermittelten Beschreibungen abbilden. Um der menschlichen Wahrnehmung zu entsprechen, wurden diese Deskriptoren mit Hilfe von Ergebnissen der vorigen Umfrage optimiert, mit einem Fokus entweder auf individuelle Genauigkeit, oder auf Trennschärfe zwischen verschiedenen Qualitäten. Schließlich stelle ich eine Visualisierungsstrategie für Texturklänge vor, die durch die selben wahrnehmungsorientierten Qualitäten gelenkt wird. Die intuitive, landkartenartige Darstellung eignet sich zum Erkunden von einzelnen Klängen und Klangsammlungen mit Hilfe von bildschirmbasierten Browser-Interfaces. Ihre Tauglichkeit wurde durch eine weitere groß angelegte Online-Umfrage belegt. Zur weiteren Veranschaulichung wurde ein prototypischer Online-Klang-Browser entwickelt.
URL http://phaidra.kug.ac.at/o:4244
BetreuerInnen Eckel, G., Widmer, G.