Abschlussarbeit

Zurück zur Liste

From live to interactive electronics

AutorInnen Gioti, A.
Jahr 2015
Art der Arbeit Masterarbeit
Themenfeld Algorithmische Komposition
Abstract Mensch-Computer-Interaktion in der Live-Elektronik ist – meistens heute noch – eine Reflexion des instrumentalen Modells. Die Elektronik, wie ein musikalisches Instrument, soll möglichst genau auf die Anweisungen des Performers reagieren. Die Verwendung von Steuereinheiten, wie musikalische Interfaces, unterstützt den instrumentalen Charakter von Live-Elektronik und führt zu einem Aktion-Reaktion- Aufführungsmodell, welches sich von der instrumentalen Aufführung herleitet (performative Elektronik). Eine Abweichung vom instrumentalen Modell in der Live-Elektronik wäre durch die Gestaltung von Mensch-Computer Interaktion als formative, statt als reflektive Bedingung möglich. Anstatt des herkömmlichen Aktion-Reaktion-Modells, könnte das Verhältnis zwischen Performer und Elektronik neu betrachtet und neu definiert werden. Die Gestaltung von Mensch-Computer-Interaktion aus kompositorischer Sicht ermöglicht die Transformation des musikalischen Werkes in einem klanglichen Prozess, als Ergebnis der reziproken klanglichen Interaktion zwischen Mensch und Maschine (interaktive Elektronik). Diese Masterarbeit unternimmt den Versuch, eine Systematisierung von Live- Elektronik auf der Basis eines menschlichen oder Softwareagenten vorzunehmen und beschreibt eine persönliche Herangehensweise an die Gestaltung von interaktiven Klangsystemen anhand eines Stückes für Kontrabass und interaktive Elektronik.
URL http://phaidra.kug.ac.at/o:16381
BetreuerInnen Eckel, G.