Abschlussarbeit

Zurück zur Liste

Pitch SIPI: Wahrnehmung von Tonhöhe bei Cochleaimplantat-TrägerInnen unter Short-Inter pulse Interval (SIPI) Stimulation

AutorInnen Lindenbeck, M.
Jahr 2017
Art der Arbeit Toningenieur-Projekt
Themenfeld Psychoakustik
Abstract Trotz andauernder Forschung haben Cochleaimplantat-TrägerInnen nach wie vor große Defizite bei der Tonhöhenwahrnehmung. Aktuelle Cochleaimplantate erzeugen im Wesentlichen amplitudenmodulierte Pulsketten als Signale für die jeweiligen Elektroden. Die gesamte akustische Information ist in der Modulation enthalten, die Pulsketten bleiben periodisch. Am Institut für Schallforschung (ISF) wird eine neue Stimulationsart untersucht: Um bessere ITD (engl.: interaural time difference) Sensitivität bei gleichzeitiger Erhaltung der Sprachverständlichkeit zu erzielen, wird die zeitliche Feinstruktur gezielt durch Hinzufügen zusätzlicher Pulse mit kurzen Interpuls-Intervallen (engl.: short interpulse intervals, SIPI) modifiziert. Laufende Experimente mit pseudo-syllabischen Signalen zeigten bereits Verbesserungen in der ITD Wahrnehmung. Im Rahmen dieses Toningenieur-Projekts wird eine Software des ISF (ExpSuite) um Experimente erweitert, die die Hypothese, dass die Einführung der SIPI-Pulse ebenfalls die Tonhöhenwahrnehmung von CI-TrägerInnen verbessert, testen können. Dabei wird auch auf mögliche Störfaktoren wie etwa Unterschiede in der Lautheit eingegangen. Zur Überprüfung der Software-Funktionalität wird eine Pilot-Studie durchgeführt. Ferner sollen damit Erkenntnisse über die grundsätzliche Wirksamkeit der SIPIs gewonnen werden um herauszufinden, welchen Umfang und insbesondere welches Setting eine anschließende, vollständige Studie haben soll.
URL http://phaidra.kug.ac.at/o:66457
BetreuerInnen Majdak, P., Höldrich, R.