Abschlussarbeit

Zurück zur Liste

Psychoakustische Optimierung von Haushaltsgeräten

AutorInnen Sereinig, R.
Jahr 2007
Art der Arbeit Toningenieur-Projekt
Themenfeld Psychoakustik
Abstract Vor dem Hintergrund der zunehmenden Lärmbelastung und dessen Einfluss auf das Kauf- verhalten von Kunden, soll eine sinnvolle Erfassbarkeit, der von Küchengeräten ausgehenden Schallemission, untersucht werden. Dazu soll zunächst eine möglichst effiziente Messkette, die in 3 Stufen aufgeteilt wird, entworfen werden, um Unzulänglichkeiten der Geräte, in Bezug auf die Schallabstrahlung, möglichst effizient für den Hersteller zu erkennen. Eine darauf aufbauende, weiterführende Diplomarbeit soll danach den psychoakustischen Sachverhalt mittels Lästigkeitsindex klären und eventuell zu einer konkreten Optimierung eines Gerätes führen. In der Ersten Stufe sollen direkt bei Philips in Klagenfurt vor Ort, fertige Seriengeräte, bzw. eventuelle Prototypen auf grundsätzliche „Tauglichkeit“ hin überprüft werden können. In der Zweiten Stufe der Kette wird eine genauere psychoakustische Untersuchung der Geräte, auch in Bezug auf Schallaustrittsrichtungen, am Messplatz am Institut für Elektronische Musik und Akustik (nachfolgend IEM genannt) vorgenommen. Mögliche nicht unmittelbar erkennbare akustische Schwächen der Geräte sollen hier erkannt werden können. In der Dritten Stufe soll das Testzentrum in Holland die genormte Verifikation der erfolgten Messungen durchführen. Wobei hier die Resultate nur als Verifikation dienen sollen. Der Vorteil der 3-Stufigkeit besteht darin, dass grobe Variationen der Schallemission der Geräte bereits vor Ort erkannt und nötigenfalls beseitigt werden sollen. Falls die Art des Störgeräusches viel tiefgründiger ist, soll eine genauere Messung am IEM Abhilfe schaffen. Durch die kurze geografische Distanz Graz – Klagenfurt ist somit der Iterationszyklus zur Messung und eventuellen späteren Optimierung extrem kurz. Ziel der Projektarbeit ist es die oben beschriebene Messkette zu entwerfen und eine geregelte Kommunikation zwischen den beteiligten Partnern mittels standardisiertem Messprotokoll zu gewährleisten.
URL http://phaidra.kug.ac.at/o:11185
BetreuerInnen Höldrich, R., Sontacchi, A., Sigot, T.