Abschlussarbeit

Zurück zur Liste

Modellierung der Echounterdrückung unterschiedlicher Reflexionseigenschaften

AutorInnen Wegler, K.
Jahr 2018
Art der Arbeit Masterarbeit
Themenfeld Psychoakustik
Schlagwörter Klang und Raum
Abstract Modellierung der Echounterdrückung unterschiedlicher Reflexionseigenschaften Der Präzedenzeffekt beschreibt eine Gruppe von Wahrnehmungsphänomenen, bei dem der Direktschall die Wahrnehmung dominiert. Studien zum Präzedenzeffekt verwenden üblicherweise das Paradigma der Spiegelschallquelle um den Einfluss von Reflexionseigenschaften wie Absorption, Laufzeit oder Richtung auf die Wahrnehmung zu untersuchen. Bei Schallreflexionen an realen Wänden kommt es aufgrund der Oberflächenbeschaffenheit zu einer teilweisen räumlichen und zeitlichen Aufweitung des reflektierten Schalls. Dabei beschreibt der Streuungskoeffizient den Anteil der Energie, welcher nicht in Richtung der Spiegelreflexion reflektiert wird. In dieser Arbeit soll ausgehend von einem Modell einer diffusen Reflexion die Ausbildung des Präzedenzeffektes in Form der Echoschwelle in einem Hörversuch untersucht werden. Die gewonnenen Versuchsdaten sollen zusammen mit bereits bestehenden Daten dazu verwendet werden, um ein Wahrnehmungsmodell der Echounterdrückung zu erweitern.
BetreuerInnen Wendt, F., Höldrich, R.