Abschlussarbeit

Zurück zur Liste

Distance based amplitude panning

AutorInnen Maier, M.
Jahr 2012
Art der Arbeit Bachelorarbeit
Themenfeld Spatial Audio
Abstract Ziel von DBAP ist es, eine beliebige Anzahl von Lautsprechern in beliebiger Anordnung so anzusteuern, dass der Eindruck entsteht, eine oder mehrere virtuelle Schallquellen befänden sich an beliebig vorgebbaren Positionen im Raum. Die Spatialisationstechnik arbeitet nach dem Amplitude-Panning-Prinzip, die Positionierung der virtuellen Schall- quellen wird also über die Amplituden der einzelnen Lautsprecher gesteuert. Somit kann DBAP als Erweiterung des Stereo-Prinzips auf bis zu drei Dimensionen aufgefasst werden. Die Amplituden der Lautsprecher werden dabei wenig rechenintensiv auf Basis der Abstände der virtuellen Schallquellen zu den Lautsprechern ermittelt. Diese Methode bietet damit die Möglichkeiten, virtuelle Schallquellen in 1D, 2D oder 3D innerhalb oder am Rand der Lautsprecher-Anordnung zu positionieren (bzw. mit der Erweiterung durch eine konvexe Hülle mit Einschränkungen sogar außerhalb). Außerdem ist der Hörort nicht an einen Sweet-Spot gebunden, und das Spatialisationsergebnis ist weitgehend unabhängig von der Zuhörerposition, solange diese nicht näher an der nächsten Berandung als die spatialisierte virtuelle Schallquelle liegt. In Kapitel 1 sollen nun die konzeptionellen Grundlagen für die Anwendung in drei Raumdimensionen besprochen werden. Darauf basierend befassen sich die beiden anschließenden Kapitel mit der Implementation der Grundfunktionen inklusive Gewichtungsfaktoren (Kapitel 2) und der Erweiterung durch die sogenannte konvexe Hülle (Kapitel 3). Zum Abschluss wird in Kapitel 4 ein Vergleichstest einer bereits existierenden Implementation mit anderen Spatialisationsmethoden reflektiert.
URL http://phaidra.kug.ac.at/o:11015
BetreuerInnen Eckel, G.