Musik zur Rehabilitation

steiermark ORF.at Wissen

Musik zur Rehabilitation

Rehabilitation soll Spaß machen - in diesem Sinn entwickeln Forscher der Kunstuni Graz derzeit ein neues Therapiekonzept. Dabei werden Bewegungen in Klänge umgesetzt - zur Motivation und auch zur Warnung.

"Wir arbeiten auch mit Geschichten. Das heißt, man hört eine Geschichte nur dann richtig zu Ende, wenn die Bewegung richtig ausgeführt wird", sagt Katharina Vogt von der Kunstuni Graz.

Korrekte Übung - ungestörte Musik

So könnte Rehabilitation in Zukunft aussehen: Musik begleitet die Übungen, und Kameras überwachen die richtige Ausführung. Macht der Patient Fehler, dann erfährt er das durch Geräusche - es knarrt oder rumpelt, oder die Musik stoppt. Nur wenn die Übung korrekt ausgeführt wird, kann der Patient die Musik ungestört genießen.

Derzeit ist das Projekt noch in der Testphase, sagt David Pirró von der Kunstuni: "Wir versuchen zu verstehen, wie sich das anfühlt, wie sich das anhört, und wir versuchen, unser Programm zu den therapeutischen Angaben zu adaptieren".

Viel Spaß und Motivation

Therapeuten sind sich aber schon jetzt sicher, dass das Projekt den Patienten viel Spaß und Motivation bringen wird: "Diese neue Therapieform bietet dem Patienten die Möglichkeit, die Bewegungsausführung selbstständig zu kontrollieren, da er die Information direkt bekommt", sagt Ingo Kobenz, Therapieleiter am orthopädischen Krankenhaus in Frohnleiten.

"Ideen, die geh'n" Die Wissenschaftsserie "Ideen, die geh'n" läuft jeden Dienstag in "Steiermark heute" um 19.00 Uhr in ORF2.

Link Kunstuni Graz