interior | exterior

Unter dem Titel interior | exterior zeigen Luc Döbereiner, David Pirrò und Martin Rumori vom 12.-21. Januar drei Klanginstallationen in der ESC. Zur Eröffnung am 13. Januar um 19:00 Uhr und zum Art's Birthday am 17. Januar finden verschiedene Performances in zusammenarbeit mit anderen KünstlerInnen statt.

David Pirrò: Interstices

An irregular lattice of 48 loudspeakers forms a three-dimensional landscape. The sounds projected by these sources draw regions, planes and lines into the room subdividing and reorganizing its space. Listening and exploring the intervening spaces between these acoustic shapes, the visitor can compose her / his own path through the sound installation and experience the different spatial perspectives delineated by a slowly changing sonic architecture.

This installation is conceived and realized in collaboration with Georgios Marentakis (http://www.iaem.at/Members/marentakis).

David Pirrò, born in 1978 in Udine (Italy), is a researcher, sound and video artist. He studied Physics and Computer Music. Since 2007 he is University Assistant at KUG’s Institute of Electronic Music and Acoustics (IEM) in Graz where he collaborates in various artistic and scientific research projects. In parallel he is carrying out his dissertation thesis with Gerhard Eckel on interaction design in computer music performance.

Luc Döbereiner: Interior/Exterior

Der Klanginstallation liegt ein physikalisches Klangsynthesemodell zu Grunde, das eine Reihe simulierter, miteinander verbundener Federn und Massen beinhaltet. Der Output regt eine Platte an, die mit Kontaktmikrofonen abgenommen wird. Dieses Signal wird zurück in das Synthesemodell geführt und regt die dort simulierten Massen an. Das Modell erstreckt sich somit in einen physikalischen Aufbau. Es gibt zwei untrennbare Teile, die für einander ein Inneres und ein Äußeres bilden. So entsteht eine kreisförmig Struktur, in der sich beide Teile gegenseitig bedingen und voraussetzen.

Luc Döbereiner, geboren 1984, komponiert instrumentale und elektronische Musik. Er studierte am Institut für Sonologie (Den Haag) und am Institut für Elektronische Musik und Akustik (Graz). In seiner Arbeit beschäftigt er sich mit kompositorischen Modellen und erforscht das Verhältnis von Klang und Klangbeschreibungen. Luc Döbereiner ist Doktorand der künstlerischen Doktoratsschule der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Er lebt in Berlin. www.doebereiner.org

Martin Rumori: inout

In dieser Installation werden zwei Klangsphären live miteinanderverbunden: die außenliegende der Jakoministraße und die innenliegende der ESC. Mittels eines getrackten Kopfhörers kann durch einfaches Zu-oder Abwenden eine der Situationen oder eine Mischung aus beiden gehört werden. Durch die mediale Vermittlung erklärt inout unsere klangliche Umgebung zu auditiven Readymades und lenkt die Aufmerksamkeit auch auf den Vorgang des Hörens selbst.

Martin Rumori, geboren 1976 in Berlin. Studium der Musikwissenschaft und Informatik in Berlin. Themenschwerpunkte: Klanginstallationen und reaktive Umgebungen, Softwareentwicklung im künstlerischen Bereich, Workshops, Vorträge und musikwissenschaftliche Publikationen. 2005–2010 künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter im Klanglabor der Kunsthochschule für Medien Köln. Seit 2011 Projektmitarbeiter am Institut für Elektronische Musik und Akustik Graz. Lebt in Köln und Graz.

 

http://esc.mur.at/index.html