Abschlussarbeit

Zurück zur Liste

The effects of music and alpha-theta-wave frequencies on meditation

AutorInnen Eckl, F.
Jahr 2016
Art der Arbeit Masterarbeit
Themenfeld Psychoakustik
Schlagwörter meditation, music, alpha - theta wave, GSR, CDA, SCR
Abstract Meditation und Musik werden oft zusammen ausgeübt. In vielen Fällen fungiert Musik dabei als Hintergrund. Daher stellt sich die Frage, ob Musik einen positiven Effekt auf Meditation hat. Die zugrundeliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit den Annahmen, dass 1) Musik und 2) Alpha- Thetawellen Frequenzen einen Einfluss auf Musik haben. Die folgenden Thesen wurden daher formuliert: 1) Entspannende Musik hat einen positiven Effekt auf Meditation im Vergleich zu aufreibender Musik oder keiner Musik, 2) Aufreibende Musik hat einen negativen Effekt auf Meditation im Vergleich zu entspannender Musik oder keiner Musik, und 3) Alpha- Theta Wellen Frequenzen haben einen positiven Effekt auf Meditation oder Entspannung im Vergleich zu keiner Musik. Schnelle Theta- und langsame Alphawellen (6-10Hz) sind repräsentativ für einen meditativen und entspannten Zustand. Daher wurde getestet, ob derartige Frequenzen, wenn diese über Kopfhörer abgespielt werden, einen meditativen oder entspannten Zustand hervorrufen können. Die Annahme ist dabei, dass Frequenzen im Bereich von Alpha- und Thetawellen die Produktion gleichlautender Gehirnwellen anregen oder verstärken können und so ein meditativer oder entspannter Zustand erreicht werden kann. Dies geschieht dabei entweder durch Überlagerung von Wellen oder durch Resonanzphänomene. Ein Pretest diente zur Evaluation der besten Musikstücke für die Konditionen "entspannende Musik" und "aufreibende Musik" und testete darüber hinaus die Fähigkeit der verwendeten Kopfhörer, Infrasounds bei einem bestimmten Schalldruckpegel wiederzugeben, ohne dabei hörbare Artefakte/ Nebenprodukte zu produzieren. Um valide Daten zu erfassen wurden in der Hauptstudie Hautleitwertmessungen, standardisierte Fragebögen (STAI-X, STOMP-R und d2-R) sowie Ratingskalen herangezogen. Es zeigte sich, dass aufreibende Musik einen signifikant negativen Effekt auf Meditation hat. Entspannende Musik hingegen zeigte keine signifikanten Differenzen zu keiner Musik, was möglicherweise auf Hintergrundgeräusche der Audiodatei zurückzuführen ist. Alpha- Thetawellen zeigten indes widersprüchliche Ergebnisse. Es wird angenommen, dass diese Ergebnisse auf zwei verschiedene Zustände von Entspannung zurückzuführen sind, die in dieser Studie nicht getrennt erhoben wurden. Weiters ist davon auszugehen, dass Alpha- Thetawellen Frequenzen einen positiven Effekt auf einen müde-entspannten Zustand haben und Müdigkeit anregen können, während diese gleichzeitig einen negativen Effekt auf einen meditativ-entspannten Zustand haben. Es erscheint möglich, dass Alpha- Thetawellen gegen Schlafprobleme eingesetzt werden könnten. Um den Effekt dieser Frequenzen auf Menschen genauer zu untersuchen und um die Effekte entspannender Musik ohne Hintergrundgeräusche zu studieren, werden weiterführende Studien benötigt.
URL http://phaidra.kug.ac.at/o:30677
BetreuerInnen Höldrich, R.